Klinische Datenbank

Lungengefäßkrankheiten werden gewöhnlich erst zu einem späten Zeitpunkt diagnostiziert, zu einem Zeitpunkt, an dem sich der arterielle Lungendruck und der Lungengefäßwiderstand bereits deutlich erhöht haben, der Patient körperlich eingeschränkt ist, die pathologischen Veränderungen nicht mehr vollständig rückgängig gemacht werden können und eine schlechte Prognose vorprogrammiert ist.

Die Programmlinie baut in enger Zusammenarbeit mit der Klinischen Abteilung für Lungenkrankheiten und der Biobank eine umfassende klinische Datenbank auf. Diese wird dazu beitragen, ein besseres Verständnis des langfristigen, progressiven Krankheitsverlaufs und der Identifizierung klinisch relevanter Parameter wie etwa Biomarker herzustellen. Diese Programmlinie ist auch für die Planung und Durchführung von Untersuchungen verantwortlich, mittels derer innerhalb des Ludwig-Boltzmann Instituts neu entwickelte Therapiekonzepte geprüft werden.

Projekte:

  • Klinische Datenbank
  • Früherkennung und -diagnostik des Lungenhochdrucks
  • Nicht-invasives Screening und Verlaufskontrolle bei Lungenhochdruck-Patienten
  • Standardisierung der Bewegungstests für Lungenhochdruck-Patienten