PatientInnentreffen für PatientInnen mit Lungenfibrose: 23. April 2016

Insgesamt kamen 50 PatientInnen aus der Steiermark, Wien und Niederösterreich zu uns nach Graz, um sich im Zuge des Treffens die spannenden Vorträge anzuhören und anschließend eine Führung durch das Ludwig Boltzmann Institut für Lungengefäßforschung zu machen. Wir haben diesen Standort deswegen ausgesucht, weil das Ludwig Boltzmann Institut für Lungengefäßforschung in Graz sehr aktiv an verschiedenen Lungenerkrankungen, darunter auch Lungenfibrose, forscht. Das Institut arbeitet  eng mit der Klinischen Abteilung für Lungenkrankheiten der Medizinischen Universität Graz zusammen.

Die Direktorin des Institutes, Frau Univ. Prof. Dr. Andrea Olschewski, stellte das seit 2010 existierende Ludwig Boltzmann Institut mit seinen Arbeitsgruppen vor und erklärte die Pathomechanismen der Lungenfibrose. Ihr Ziel war, dass auch PatientInnen ohne medizinischen Hintergrund die neuesten Forschungsentwicklungen verstehen. Univ. Prof. Dr. Horst Olschewski, Leiter der Klinischen Abteilung für Lungenkrankheiten der Medizinischen Universität Graz, ging auf wichtige Änderungen in der klinischen Therapie der Lungenfibrose ein. Seit vielen Jahren der Unsicherheit stehen nun endlich zwei Medikamente zur Verfügung, welche die Fortsetzung der Erkrankung verlangsamen können. Priv. Doz. OA Dr. Gabor Kovacs informierte über die Entstehung und Auswirkungen von Lungenhochdruck bei COPD, eine weitere Lungenerkrankung, welche einen großen Teil der Bevölkerung betrifft.

Nach den interessanten Vorträgen konnten die PatientInnen das Ludwig Boltzmann Institut für Lungengefäßforschung besichtigen und sich mit eigenen Augen ansehen, wo und wie die verschiedenen Lungenerkrankungen wissenschaftlich erforscht werden. Danach gab es einen kleinen Mittagsimbiss mit einem gemütlichen Beisammensein.

 

 

Copyright: LBI-LVR/ Kleinschek